Heimatverein St. Hubert 1964. e.V.


Neue Aufkleber mit vielen Informationen - Der Heimatverein wünscht viel Spaß damit!

Jennifer Gubensek und Johannes Dicks beim Bekleben der Schildermasten - Foto: Heimatverein St. Hubert 1964 e.V.
Jennifer Gubensek und Johannes Dicks beim Bekleben der Schildermasten - Foto: Heimatverein St. Hubert 1964 e.V.

Schon seit mehr als einem Jahr überlegen wir beim Vorstand, wie wir unseren Mitmenschen mehr Informationen darüber zukommen zu lassen, woher die Hüpperschen Straßennamen kommen. Angeregt wurde dies auch durch die Diskussionen über die Umbenennung der Wilhelm-Grobben-Straße in Kempen – dort hat man seinerzeit die Lösung darin gefunden, die Schilder mit dem Straßennamen mit einem Zusatzschild zu versehen. Daneben fiel uns auf, dass eben einige Straßenschilder bei uns in St. Hubert erklärende Zusatzschilder haben und manche nicht.

 

So nahmen wir uns vor, die verfügbaren Informationen für möglichst alle Straßen zusammenzutragen. Diese Lösung würde dann aber auch jede Menge von Zusatzschildern bedingen, die erstellt und angebracht werden müssten. Die Frage nach den dafür anfallenden Kosten hat schlussendlich dazu geführt, diesen Gedanken wieder zu verwerfen.

 

Also haben wir wieder die Köpfe zusammengesteckt und nach alternativen Lösungen gesucht. Und wir haben tatsächlich eine gefunden und uns an die Arbeit gemacht:

Jennifer Gubensek als Mitglied des Vorstandes hat es direkt mit zwei Aufgaben zu tun bekommen. Zunächst einmal musste eine Liste mit allen Straßennamen erstellt werden, die es in St. Hubert gibt. Und dann mussten alle Informationen zusammengetragen werden, die sich zu den einzelnen Straßennamen finden lassen. Diverse Quellen wurden aufgetan und nach Informationen durchforstet. Fündig wurden wir bei Mitgliedern des Heimatvereins, älteren Ausgaben des Hubertusboten, bei der Stadt Kempen, im Kreisarchiv und auch in der Bibliothek. Ja, und auch Wikipedia hat uns manchmal weitergeholfen. Es zeigte sich schnell, dass es drei Kategorien gab, die unterschiedliche Anforderungen nach sich zogen.

 

Zunächst einmal gibt es solche Straßennamen, die selbsterklärend sind. Ein Beispiel hierfür ist die "Stendener Straße" – es handelt sich dabei schlichtweg um die Straße, die nach Stenden führt. Ein weiterer Typ von Straßennamen ist derjenige, wo es schon Zusatzschilder gibt, zum Beispiel die Straße "Am Loershof". Dieser Name beruht auf den ehemals dort stehenden Loershof (1628 - 1975). Das kann man ganz einfach an Ort und Stelle auf dem Zusatzschild nachlesen. Und dann noch unsere Problemfälle. Hier gibt es keine Hinweisschilder und auch die von uns gefundenen Quellen haben uns nicht weitergebracht. Man soll es nicht glauben, aber zu diesen Problemfällen gehören auch die Straßenbezeichnungen "Voesch" oder „Tümpweg“. Hierzu haben wir keinerlei Hinweise über die Herkunft gefunden. Andere Informationen sind leider nur rudimentär, z.B. wissen wir, dass die „Degelsheide“ auf den Degelshof verweist – aber eben nicht mehr! Da wir möglichst vollständige Informationen bereitstellen wollen, sind wir mal wieder auf Mithilfe angewiesen. Jeder, der zu einem Straßennamen etwas weiß, was noch nicht veröffentlicht ist, kann (und sollte) uns das gerne mitteilen.

 

Jetzt aber zu der Beantwortung der Frage, wie Sie an die von uns gesammelten Informationen gelangen können. Immerhin sind die Zusatzschilder vom Tisch. Die Idee ist, um es ehrlich zu sagen, nicht auf unserem Mist gewachsen, sondern in gewisser Weise beim Kreis Viersen abgeschaut worden. Johannes Dicks, der für seine Radtour-Berichte im Hubertus-Boten viel im Kreis Viersen unterwegs ist, ist aufgefallen, dass der Kreis Aufkleber mit sogenannten QR-Codes auf allen Pfosten der Radwegebeschilderung hat anbringen lassen. QR (quick response) bedeutet dabei "schnelle Antwort". Auf diese schnelle Antwort greift der QR-Code im Internet zu. Und genau diese Antworten der QR-Codes haben wir uns auch zu Nutze gemacht. Wir haben Aufkleber erstellen lassen, die wir an die Pfosten mit Straßennamen angebracht haben oder das in Kürze noch tun werden – schließlich ist das nicht in ein bis zwei Stunden getan.

Nimmt man jetzt ein normales Handy und scannt diesen Code ein, kommt man auf eine spezielle Webseite des Heimatvereins. Diese wurde von unserem Vorstandsmitglied Carola Harmuth extra erstellt und mit Leben gefüllt. Auf dieser Webseite sind verschiedene Felder mit den jeweiligen Anfangsbuchstaben der Straßennamen dargestellt. Tippt man auf den entsprechenden Buchstaben, bekommt man die alphabetische Liste aller Straßen, deren Name mit diesem Buchstaben beginnt und neben jeder Straße alle zu ihr gehörenden uns zur Verfügung stehenden Informationen.

 Wir hoffen nun, dass Ihnen diese Infos nützlich sind und Sie ein kleines Stück Lokalgeschichte mal eben so im Vorübergehen mitnehmen können – vielleicht wussten Sie ja noch gar nicht, woher der Name der Straße, auf der Sie leben, stammt?!

 

Bericht: Johannes Dicks& Jennifer Gubensek

 



Was geht denn so ab in St. Hubert!

Immer dann, wenn Mitte eines Monates der Redaktionsschlusstermin ansteht und die Vorbereitungen für einen neuen Hubertus-Bote laufen, fängt dieser mit vielen leeren Blättern, Ideen und bereits im Vorfeld geplanten Artikeln an. Die Redaktion bemüht sich dann über viele Stunden, diese mit Inhalt zu füllen. Viele Vereine, Institutionen und Einzelpersonen tragen mit ihren Beiträgen, Berichten und Bildern dazu bei.

Und genau da fängt das Thema an:

Wir versuchen immer, genau den Inhalt zu finden, von dem wir vermuten, dass die Leser ihn interessant finden. Besonders in den letzten Jahren haben wir versucht, für alle Altersgruppen sowie breit gefächerte Themengebiete zu bringen. Gerne möchten wir den Wünschen der Leserinnen und Leser noch mehr entsprechen. Mit Hilfe Ihrer Anregungen können wir versuchen, den Hubertus-Boten weiterhin so interessant wie möglich zu gestalten.

Daher unsere Bitte an alle Leserinnen und Leser:

Schicken Sie uns doch einfach mal Ihre Wünsche zu all dem, was im Hubertus-Boten erscheinen sollte oder könnte. Egal ob es sich um wiederkehrende Rubriken handelt, aktuelle Themen, Aktivitäten im Ort, anstehende Probleme, oder was auch immer. Was beschäftigt die Menschen – besonders in dieser so seltsam bedrückenden Zeit – welche Fragen gibt es dazu? Gerne berichten wir auch ausführlich über Personen, die etwas Besonderes zu feiern haben, sei es der 90. Geburtstag (oder höher), ein besonderer Hochzeitstag, vielleicht eine außergewöhnliche Auszeichnung oder Ehrung.

Da der Datenschutz uns ohne Zustimmung die Berichterstattung verbietet, sind wir auch in diesen Fällen dringend auf die Unterstützung der Familie angewiesen. Wir freuen uns über alle Anregungen und werden gerne die Ideen aufgreifen. Natürlich nehmen wir auch fertige Texte, Berichte und Fotos entgegen.

Die Kontaktdaten für Ihre Hinweise stehen im Impressum des Hubertus-Boten oder hier im Internet. Hier werden Sie den Weg zu uns finden, der für Sie am angenehmsten ist.

Bericht: Jörn Schulte


Sie möchten gerne unkompliziert Mitglied im Heimatverein werden und St. Hubert unterstützen:

 

Besuchen Sie unseren Onlineshop!

 

In unserem Online-Shop finden Sie Dinge rund um St. Hubert wie z.B.

ein Abonnement für den Hubertus-Boten, Bücher, Spiele, DVD's u.v.m.


Nikolausaktion 6. Dezember 2020 (Foto: privat)


Redaktionsschluss
für Beiträge zur 

Oktober-Ausgabe
des Hubertus-Boten ist am
Samstag, 18. September 2021,
 13:00 Uhr.
Dieser Termin gilt auch für
Anzeigenaufträge.


Verschenken Sie doch einmal ein Abonnement
des Hubertus-Boten
Infos bei: Frank Schubert, Degelsheide 20, Tel. 02152/6638, E-Mail: schubert-st.hubert@t-online.de.


Aktuelle Informationen/Fallzahlen

zum Coronavirus

finden Sie unter:




Werden Sie Mitglied im Heimatverein St. Hubert 1964 e.V.  ganz einfach online in unserem Shop!

Jahresbeitrag 8,00 Euro



Altersjubilare bitte melden!

Es ist eine Tradition, dass wir den über 80-

Jährigen zum Geburtstag gratulieren.

Informationen zu den Altersjubilaren

erhalten wir nur von den St. Huberter Kirchengemeinden.

Jedes Geburtstagskind ab 80 Jahre kann gerne bei uns gemeldet werden, nur dann dürfen wir unsere Geburtstagswünsche veröffentlichen.

Melden Sie sich bei A.Wöhlcke

Tel. 02152 / 8241.


Besichtigung des Weberhauses:

Sie wollen unser altes Weberhaus, Königsstraße 48 mit der Heimatstube des Heimatvereins St. Hubert 1964 e.V. besichtigen?

Melden Sie sich bitte bei:

Jupp Güldenbog

Tel. 02152 7500

Gruppen sind nach Absprache willkommen.

Für Spenden sind wir dankbar!

 



Hier geht es zur Bildergalerie

Dort finden Sie u.a. Bilder der  letzten aktuellen Veranstaltung des Heimatvereins sowie Bilder aus dem Archiv des Heimatvereins




Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für unseren Webauftritt

nehmen wir sehr gerne an!

Schreiben Sie uns: Carola.Harmuth@heimatverein-st-hubert.de.